BetterMarketing Blog: Bastian SiebenbĂŒrger`s musing on marketing and business at the intersection of technology markets and people

Top Marketing Trends 2016

mein letzter Eintrag war von 2011 wow 😉 naja vieles hat sich verĂ€ndert, vieles nicht.
Nicht verĂ€ndert hat sich, dass fĂŒr ein effizientes Marketing zuerst einmal grundlegende Dinge ĂŒber die eigene Marke/Unternehmen, Ziele und Strategien geklĂ€rt werden mĂŒssen.
Dann kann (ĂŒbrigens heute einfacher als vor 5 Jahren) die Marketingklaviatur bespielt werden.
Ich will hier nicht unzÀhlige Trends zitieren, sonder verweise einfach auf zwei interessante Artikel in Englisch, die meiner Ansicht nach alles zum Thema aktueller Trends zusammengefasst haben:
Marketing Trends fĂŒr Small Business (Entrepreneur)
6 Marketing Trends, die Sie nicht verpassen sollten (Entrepreneur)

Vergessen Sie nicht Ihre loyalen Stammkunden – 3 Tipps fĂŒr eine erfolgreiche Kundenentwicklung

Es ist keine neue Erkenntnis, aber Stammkunden kaufen mehr als Neukunden.Sie tun das ausgiebiger und öfters. Sie achten
dabei weniger auf den Preis. Und sie fĂŒhren einem Unternehmen neue Kunden zu, denn wenn sie ĂŒberzeugt, ja begeistert
sind, werden sie aus freien StĂŒcken als Empfehler aktiv.

Diesem Thema widmet sich mein Artikel in:  www.Online-Marketing-Experts.de

Der Artikel zum Download:

Kundenentwicklung_Artikel_BSiebenbuerger

Diese drei Fragen und Maßnahmen sollten Sie unbedingt beachten:

  1. Können Sie QualitÀt und Status Ihrer Kunden erkennen (LoyalitÀt, langfristige Entwicklung und Wert)?
  2. Bieten Sie eine differenzierte Kundenansprache / Kommunikationsstrategie mit entsprechenden Maßnahmen (z. B.: Interessent, Gelegenheitskunde, Stammkunde, KundenrĂŒckgewinnung)?
  3. Schaffen ermöglichen Sie eine einfache Empfehlung zu Ihren Produkten/Services und verfolgen Sie die Meinungsbildung ĂŒber Ihr Unternehmen und Service bspw. in Social Media, um im Notfall rechtzeitig reagieren zu können, um mögliche PR-Pannen zu vermeiden?

Wichtig fĂŒr den nachhaltigen Unternehmenserfolg ist. KĂŒmmern Sie sich um Ihren Kunden, er ist das Wichtigste was Sie haben. Eine Kundenempfehlung ist nachgewiesenermaßen immer noch die stĂ€rkste und effizienteste Werbung.

Ich freue mich auf Ihre Meinung, Erfolgsgeschichten und Anmerkungen!

 

The next trends in Social Media?

I feel Goolge+ has brought some dynamics in the social media business these days and recent skype integration from facebook shows that there is a strong competiton even the 713 million users from Facebook are still a big benchmark.
So IÂŽm wondering how far innovation will go within the area of Social Media anyway so spent some time to watch out potential trends to come.

The main finding is that thereÂŽs an increasing main trend and focus on Social Media Tools and Apps.

That`s why Google and Mozilla recently agreed to link up their applications. So Mozilla Lab published Openwebaps 0.3 recently with „Web Activity“ support as hottest feature. These are based on an  Idea of  Google`s employee Paul Kinlan, who call this  Web Intents. Source: GOLEM (GER)>

another intersting trend I feel will be:

Combining your real life with Social rewards: „Fresh out of Brazil is a new Facebook App that turns your relationship status into a game. The app has been developed by the toothpaste brand ‘Close Up Toothpaste’ and is part of a series of campaigns to encourage people to get up close in new ways. To celebrate people getting up close and personal on Facebook, the company developed the ‘Get Closer’ app, which reveals surprise badges to people that take part and are in relationships. Badges are rewarded based on tasks such as tagging each other in photos, or different badges being awarded based on how long you’ve been in a relationship for. “ Source: http://tnw.co/iQHB0x and tks Amir for posting this today.

What do you think will be next and groundbreaking?

 

neue Internetblase in Sicht? und wie der Groupon Börsengang die Samwers zu MilliardÀren macht

nach dem ĂŒberraschend erfolgreichen IPO von LinkedIN und der AnkĂŒndigung von weiteren IPOs wie Facebook und vor allem Groupon sehen Experten ja bereits die nĂ€chste Internetblase voraus.

Eine gewisse Skepsis ist natĂŒrlich angebracht, speziell bei Unternehmen wie Groupon, die noch kein Geld verdienen aber mit dem Börsengang kokettieren. So werden aktuell neben Facebook auch der Kurznachrichtendienst Twitter, der Online-Spieleanbieter Zynga und der Gutscheinvermarkter Groupon als Kandidaten fĂŒr einen Börsengang an der Wall Street gehandelt.

Im Unterschied zu den 90er Jahren hat sich allerdings die Vorhersehbarkeit und vor allem die Bewertungsmethode solcher Unternehmen geĂ€ndert. So erlĂ€utert in der FAZ: „Matt Brischetto, der bei der Investmentbank Pacific Crest Securities fĂŒr Internetunternehmen zustĂ€ndig ist“, dass er keine großen Parallelen zur Hausse der neunziger Jahre sieht. „Der Unterschied ist, dass es echte Unternehmen sind, die Geld verdienen.“ (Quelle: FAZ.net).

Vielleicht tun den Börsen solche Geschichten und mögliche Wachstumsstories aber auch gut. Fakt is,t es bleibt spannend vor allem fĂŒr die kommenden BörsengĂ€nge von Groupon und Facebook.  Siehe auch „Groupon strebt den Börsengang an“>

Besonders strittig ist jedoch wieder einmal Groupon. Was erlaubt sich ein Unternehmen, das 146 Mio Dollar Verlust macht ĂŒberhaupt an die Börse zu gehen? Siehe auch „Groupon Aktie wird kein SchnĂ€ppchen>“

Besonders interessant finde ich die Analyse und Erkenntnisse aus den GeschĂ€ftsunterlagen von Groupon von excitingcommerce. Das Fazit dort von Jochen Krisch: „Man muss Groupon nicht lieben, um dem GeschĂ€ftsmodell Respekt zu zollen. Wenn man vom extremen Wachstumskurs einmal absieht, dann erfĂŒllt Groupon genau die AnsprĂŒche eines soliden GeschĂ€ftsmodells. Groupon muss es schaffen, auf Dauer attraktive Deals zu sichern und HĂ€ndler und Kunden damit dauerhaft an sich zu binden.

Ob dies gelingen kann, lĂ€sst sich derzeit noch schwer sagen. DafĂŒr ist Groupon noch nicht lange genug am Markt. Aber die Kennzahlen in den lokalen MĂ€rkte weisen derzeit nicht darauf hin, dass Groupon dies nicht in den Griff bekommen könnte.“ Der ganze Artikel und alle Fakten>

Ob und wiefern sich das Groupon GeschĂ€ftsmodell durchsetzen wird und ob sich mit diesem Wert an der Börse Gewinne erzielen lassen, steht also in den Sternen. Sicher ist nur, dass die Samwer-BrĂŒder mit Ihrer Beteiligung von ĂŒber 10% ganz sicher zu den Gewinnern zĂ€hlen. Siehe „Groupon macht deutsche BrĂŒder zu MilliardĂ€ren“ >

 

 

Groupon – really the next big thing?

Rice University study finds Groupon is more beneficial for consumers than businesses
Social promotion industry needs to retool to stay viable – read more>

German website Heise Online also concludes that companies wonÂŽt use Groupon for longer period as the total cost for such deals are to high and the quality of generated customers is often very bad. In Summary: thereÂŽs high risk of winning a lot bargain hunters (for much money considering the total costs and fact that even your existing clients will get the deals) than good and loyal new customers.

So think about it for your business – or as a consumer if a good deal can`t find elsewhere anyway.

Full Article from Heise Online (German) here>

What experience did you made with Groupon, let me know your thoughts.

Wie wertvoll sind die neuen Internet-Stars, Facebook & Co wirklich?

kaum ein Thema beschĂ€ftigt die Experten dieser Tage so sehr wie die Bewertung und die Zukunft der Internet-Stars um Facebook, Twitter, Groupon etc. Das verwundert nicht, denn das Wachstum und Wert dieser Unternehmen ist atemberaubend. So ist laut „sharepost“ z. B. Facebook mittlerweile so viel Wert wie die Allianz und Groupon schon fast doppelt so wertvoll wie Deutschlands Vorzeigeunternehmen Lufthansa.

Die Frage ist nur braut sich da eine neue Internetblase zusammen oder wurde aus den Fehlern der 2000er Zeit gelernt. Sind die neuen GeschÀftsmodelle also wirklich profitabel oder ist das alles wieder viel Spekulation.

Denn obwohl das „Groupon-Prinzip das Land erobert“ halte ich es wie mein Kollege Dirk Ploss und stehe der TragfĂ€higkeit dieses Konzeptes skeptisch gegenĂŒber. NatĂŒrlich ermöglicht Groupon einen guten Transfer der Offline- in die Online-Transaktion, doch lockt das Modell primĂ€r SchnĂ€ppchenjĂ€ger als potentiell interessante Neukunden. FĂŒr diese sind aber die GebĂŒhren von Groupon (bis ca. 50% der Aktion) – speziell unter dem zunehmenden Wettbewerbsdruck und der Umsetzung (Couponing Falle nicht eingelöste Gutscheine etc.) auf Dauer nicht wirklich profitabel. Siehe auch „Warum Groupon scheitern wird“ und den Beitrag aus Spiegel online mit dem Hinweis „MĂ€ngel beim Datenschutz“ und „ĂŒbertriebene Rabattangaben.

Und Facebook? effiziente Online Werbung

Mir ist noch nicht klar wie die Social Media Plattform mit mehr als 600 Millionen registrierte Nutzern und zwei Milliarden Umsatz in 2010 nahezu soviel wert sein soll wie die Allianz. So ist das Betriebsvermögen doch primĂ€r deren Server und ein Datenbestand mit 500 Millionen E-Mail-Adressen, was natĂŒrlich gewaltig ist.
Das heißt es geht wieder einmal um Fantasie, denn „kein Investor kauft Facebook fĂŒr das, was es heute ist – sondern fĂŒr das, was es werden kann, denn  noch ist unklar, wie GrĂŒnder Mark Zuckerberg seinen Datenpool in Profite ummĂŒnzen will, aber die Chancen scheinen enorm.“ siehe auch „Platzt bald die nĂ€chste Blase“ – Focus Online>

Twitter -Nachrichten gratis und aktuell

Zugegeben ich bin ein großer Fan von Twitter, dessen primĂ€res Vermögen die ca. 175 Millionen Nutzer, die tĂ€glich 95 Millionen Kurznachrichten austauschen sind. Ich begrĂŒĂŸe dabei die weitestgehende Werbefreiheit dieses Mediums und die Möglichkeiten des Viralen Marketings  – doch wo liegt neben den Nutzern und der immensen Reichweite der Wert dieses Unternehmens?

Eines jedenfalls ist sicher, an Facebook & Co kommt heute kein Unternehmen vorbei. Der Kampf um den Markt fĂŒr lokale Online-Werbung ist eröffnet. PrĂŒfen Sie aber genau welche der angebotenen Möglichkeiten Ihrem Unternehmen einen nachhaltigen Erfolg sichert und seien Sie auch skeptisch gegenĂŒber den oft proklamierten Hypes bzw. als User gegenĂŒber immer neuen Möglichkeiten noch mehr Ihrer persönlichen Vorlieben und Daten zu entlocken.

The best Viral- and Guerilla Marketing campaigns ever

This one is one of the best campaigns ever if you consider the viral spread. Took place at 27th of Oct 2010, live on You Tube at 29th and since then nearly 7 mio people watched it.

Another good one with nearly 7 mio poeple having watched. – CADBURY

Impulse Marketing or what could happen if you will go shopping with your kids

or …Snoop & Co meet Star Wars – ADIDAS

GUERILLA MARKETING

…this happened on an easyJet flight

… or in a cinema – Clever Austrian approach

Please forward me your favoured Viral and Guerilla Marketing Campaigns and videos to post here! Look forward hearing from you.

Merry and „Social Xmas“ everybody

thank  you to my readers and followers for a great year 2010 with some extraordinary experience.

I wish all of you a merry xmas and a happy new (and again) great new year

Kind regards,

Bastian

Warum Googles Android die Zukunft gehört – eine Übersicht

ich muss sagen ich war begeistert als ich das erste mal ein Android Handy in der Hand hielt. Vieles funktioniert genau so smart und edel wie beim Vorzeige-Smartphone von Apple – nur eben mit dem bisschen mehr an Freiheit. Das ist mir zum ersten mal richtig aufgefallen als ich im Android Market (empfohlener App Store von mir ist allerdings AndroidPIT), auf eine Porno App gestoßen bin ;-(

Das braucht hoffentlich zwar keiner, aber sicher ist unter anderem gerade diese Freiheit und Anarchie ein Erfolgsgarant – im Vergleich zum mehr „Statussymboligen“, aber auch gefĂŒhlt mehr limitiert und geregelten iPhone.

Dieses GefĂŒhl, die geringe Hardware Auswahl und die bekannten iPhone Nachteile (kein Wechsel-Akku, kein erweiterbarer Speicher etc.) sind sicher ein Plus fĂŒr Android. Hinzu kommt noch eine gute Auswahl an klasse EndgerĂ€ten wie z. T. HTC Desire oder Samsung Galaxy etc. auch wenn es gegen das Design von AppleÂŽs Flaggschiff natĂŒrlich nichts auszusetzen gibt.

Jedenfalls ist es kein Wunder dass fĂŒhrende Marktforscher bestĂ€tigen, dass Android und Symbian den Markt fĂŒr mobile Betriebssysteme in den kommenden Jahren dominieren werden. Das grĂ¶ĂŸte Wachstum verzeichnet aktuell jedenfalls „GoogleÂŽs Androiden“

So gehen z. B. die Experten von Gartner davon aus, dass spĂ€testens 2014 ein Wechsel an der Spitze stattfinden wird. Dann wird Android erstmals einen grĂ¶ĂŸeren Marktanteil als Symbian besitzen. Zusammen sollen beide Betriebssysteme dann 59,8 Prozent des Marktes fĂŒr sich beanspruchen. Apples iOS liegt dann mit 14,9 Prozent auf dem dritten Platz.

Eine gute Übersicht ĂŒber die Fakten zu Android (Entwicklung, GerĂ€te etc.) haben die Kollegen von Gigaom erstellt, hier sieht man schön die Verteilung und Marktentwicklung heute und analog der Prognosen:

Bild Quelle: http://gigaom.com/

Source GIGAOM

Übersicht Marktentwicklung und Services:

Übersicht marktentwicklung Android

SOURCE GIGAOM

Pflegen Sie lieber Ihre Bestandskunden als nur auf die Gewinnung neuer Kunden zu zÀhlen!

eines ist klar, um Ihren Umsatz heute um 10% zu steigern muss man bis zu 25% mehr neue Kunden gewinnen. Das klingt erst mal gut ist aber gar nicht so einfach. Denn schließlich will man nicht irgendwelche, sondern qualitativ hochwertige und potentielle Stammkunden generieren.

Vielleicht haben Sie auch schon einmal ĂŒberlegt, wie Sie noch mehr Ertrag aus Ihren Kunden gewinnen können. Das gute daran ist, dass schon eine Verbesserung Ihrer KundenaktivitĂ€t,  -bindung und -rĂŒckgewinnung um nur ein halbes Prozent ca. 25% Mehrumsatz bringt.

Um Ihre Kunden allerdings effizient zu managen, benötigen Sie lediglich das passende Werkzeug. Und genau dieses will ich Ihnen heute in eigener Sache vorstellen:

Es heisst Cloudspace Analytics. http://www.cloudspace-analytics.com und ist ein in dieser Form einzigartiges Business-Tool um ein effizientes Kundenmanagement zu betreiben und zuverlÀssige Informationen aus Ihren Kundendaten gewinnen. Möglich wird dies, durch die Anwendung modernster Data Mining Verfahren.

Der Vorteil fĂŒr Ihr Customer-Marketing:

identifizieren Sie so genau die Kunden, die Sie leicht zu neuen Stammkunden machen können.
Außerdem sehen Sie mit Cloudspace Analytics rechtzeitig, welche Kunden abwandern wollen.
Sie sind sofort in der Lage, darauf zu reagieren. Und durch zielgerichtete Ansprache der unterschiedlichen Kundengruppen schaffen Sie die Basis fĂŒr eine bessere Ausschöpfung Ihres Bestandes.

Lassen Sie deshalb innerhalb von 24 Stunden zuverlÀssig Ihr Kunden-Daten analysieren und sehen Sie gleich und direkt Ihre Potentiale im Kundenbestand.

Im Unterschied zu einer oftmals teuren einmaligen Analyse liefert Ihnen Cloudspace Analytics eine monatliche und nachhaltige Erfolgskontrolle. Denn Sie profitieren von:

>eindeutige Identifikation von Stamm-, Gelegenheitskunden sowie abwanderungswilligen Kunden
>transparente Grundlagen fĂŒr Planung und Erfolgs-Messung
>konkreter Handlungs- und Selektions-VorschlÀge

Kurz: Cloudspace Analytics sichert Ihnen noch grĂ¶ĂŸere KundenloyalitĂ€t und damit noch mehr Ertrag. Und das Schöne: es ist preiswert, zuverlĂ€ssig und binnen weniger Stunden einsatzbereit – ganz ohne neue Technik oder Personal.

Mehr Details unter: http://www.cloudspace-analytics.com

oder schreiben Sie mir.